Name/Branche
PLZ/Ort
DasÖrtliche
DasTelefonbuch
GelbeSeiten

Newsletter in Zahlen: Aufbau, Links, Abonnenten

Newsletter in Zahlen

Die Zukunft des Online-Marketings liegt in sozialen Netzwerken und Newsletter sind veraltet? Stimmt nicht! Befragungen und Tests haben ergeben, dass die Werbung per E-Mail immer By noch ein wirksames Lockmittel ist. Die folgenden Zahlen und Fakten geben Auskunft über die Nutzerzahlen cheap nba jerseys von Newslettern, zeigen, welche Strategien am erfolgreichsten sind und wie Homepages damit ihre Klickzahlen erhöhen können.

Newsletter erreichen die Hälfte aller Internetnutzer

Mehr als 45 Millionen Deutsche nutzen haben? das Internet. Die Hälfte davon hat einen oder mehrere Newsletter abonniert. Eine beeindruckende Zahl von Menschen also, die mithilfe von E-Mail-Marketing erreicht werden kann. Die Kundschaft entscheidet sich aus mehreren Gründen freiwillig dafür, ihre E-Mail-Adresse Mit an Firmen weiterzugeben. Rund 45% von Newsletter-Empfängern hofft, durch die Newsletter Rabatte und Sonderangebote zu erhalten. Gerade prawnego im B2C-Sektor (Business to Customer) spielt dieser Vorzug eine große Rolle für die Klientel. 29% erwarten durch den Newsletter Nachrichten über neue Produkte zu erhalten, 28% wollen dadurch Zugang zu exklusiven Inhalten bekommen. Im Business to Business-Bereich (B2B) ist der bedeutsamste Faktor ein anderer: Geschäftspartner informieren sich durch Newsletter gegenseitig über Neuerungen in den dumping Unternehmen. Wer cheap nfl jerseys die nötigen finanziellen Mittel hat, kann seine Newsletter-Abonnenten mithilfe von Geschenken generieren. Bei B2C kann das zum Beispiel eine versandkostenfreie Bestellung sein. Werbung Leser von B2B-Newslettern werden häufig mit eBooks oder Fachliteratur im PDF-Format gelockt. Die Investition 2 lohnt sich: Bis zu zehnmal mehr Empfänger können damit gewonnen werden.

Bei Newslettern gilt: Qualität statt Masse

Um die Millionen potentiellen Leser davon abzuhalten, den Newsletter ungelesen in den Papierkorb zu verschieben, muss die Betreffzeile Interesse wecken. Verschiedene Studien haben ergeben, wholesale nfl jerseys dass kurze Titel zwischen 10 und maximal 60 Zeichen ideal sind. Dann öffnen bis zu 40% der Empfänger die Marketing-Mail auch tatsächlich. Im B2B-Bereich sind es nur etwa 2% weniger. Die meistgelesenen Newsletter stammen aus Branchen, die sich auf Administration und Energie spezialisiert haben (34%). Ebenso hohe Öffnungsraten erreichen Industrie und Konsumgüter. Zurückzuführen ist dies auf das Bedürfnis der Konsumenten, exklusive Informationen zu erhalten. Mails mit wholesale mlb jerseys „Daily Deals“, wie sie zum Beispiel Onlineshops verschicken, generieren hingegen nur Klickzahlen im unteren zweistelligen Bereich. Eine Erklärung dafür ist die Flut Elliott an E-Mails, die die Deutschen täglich erreicht. Kommen dann mehrmals in der Woche Werbemails eines Anbieters, ist der Leser schlicht und einfach genervt. Die Konsumenten sind anspruchsvoller geworden und erhoffen sich eine auf ihre persönlichen Vorlieben gestaltete Werbung, die nur die Highlights hervorhebt und nicht zeilenlange wholesale nba jerseys Fülltexte enthält.

Kurze Texte und Bilder führen zu Klicks

Öffnen, lesen, anklicken – so lautet die ideale Reihenfolge für Newsletter-Leser. Ein Drittel der Personen, die einen Newsletter lesen, klicken die darin vorhandenen Links an. Sei es, um sich weiter zu informieren oder um ein Angebot wahrzunehmen. Solche Verlinkungen zu Landingpages sind insbesondere dann erfolgreich, wenn sie im Newsletter zusätzlich von Bildern begleitet werden. Allerdings deaktivieren die meisten E-Mail-Clients auf Smartphones automatisch die Bilder in E-Mails. Unterwegs lesbare Newsletter punkten vornehmlich mit kurzen Texten und Verlinkungen zu Websites mit mobiler Ansicht. Ist die Leserschaft einmal gewonnen, bleibt sie zum Großteil treu. Die Abmelderate liegt heutzutage zwischen 0,2 und 0,8%. Bei solchen Zahlen lohnt es sich, Zeit und Geld in einen guten Newsletter zu investieren.