Name/Branche
PLZ/Ort
DasÖrtliche
DasTelefonbuch
GelbeSeiten

HTML-Vorlagen für E-Mails

HTML-Vorlagen

Eine E-Mail ist schnell geschrieben. Wenn man aber gleich mehrere verschicken möchte, ohne jedes Mal copy & paste zu drücken und das Format anzupassen, kann man einfach und elegant selbst erstellte HTML-Vorlagen verwenden.

Schriftfarbe, Größe und Art einmalig vordefinieren

Vorlagen kommen immer dann zum Einsatz, wenn eine E-Mail in vorbestimmter Form und mit vorbestimmtem Inhalt gesendet werden soll. Gerade bei Mails, die regelmäßig verschickt werden und sich nur marginal voneinander unterscheiden (beispielsweise das Datum und der Rechnungsbetrag bei der Info-Mail zur monatlichen Rechnung), ergibt das Sinn. Realisiert werden Vorlagen mittlerweile überwiegend über HTML. Die Auszeichnungssprache, die vor allem in ihrer Verwendung als Strukturelement von Webseiten bekannt sein dürfte, hat bei den unternehmerischen E-Mails größtenteils die reinen Textnachrichten abgelöst. Das liegt unter anderem daran, dass heutzutage immer öfter unterwegs via Smartphone und Tablet gesurft wird und sich die Internetverbindungen nach wie vor stetig verbessern. Somit sind auch aufwendigere Elemente, die früher schlicht eine zu lange Ladezeit benötigt hätten, längst kein Problem mehr. HTML erlaubt beispielsweise Inhalte auf Basis von JavaScript. HTML-Vorlagen umfassen aber auch vermeintlich
einfache Dinge wie die vordefinierte Schriftart-und -größe sowie deren Farbe zu bestimmen.

Responsive Mail-Design für die bestmögliche Darstellung

Die angesprochene mobile Nutzung der User beachten Unternehmen insbesondere beim Verschicken von Newslettern. Mit der entsprechenden Programmierung wird die Mail je nach Gerät, von dem aus sie geöffnet wird, dargestellt. Der Aufwand bei Responsive E-Mail-Design ist zwar groß, dafür hat der Kunde dank flexiblem Layout und sich anpassender Bilder stets die bestmögliche Ansicht vor Augen. Und das ist letztlich der entscheidende Faktor, ob man eine vermeintlich uninteressante Mail liest oder nicht. Professionell erstellte Vorlagen beinhalten bereitgestellte Variablen, die bestimmte Teile einer Mail je nach Verwendungszweck gestalten. So ist es möglich, personalisierte Mails an Newsletter-Abonnenten zu senden, wenn diese als Wert in einer Datenbank gespeichert sind. Automatisch wird dann aus der Variablen „Kunde“ der Herr Mustermann oder die Frau Musterfrau.

Einladungen optisch ansprechend versenden

HTML-Vorlagen sind jedoch nicht nur für Unternehmen interessant, auch privat kann man ab und zu darauf zurückgreifen. Mit der entsprechenden HTML-Formatierung lässt sich eine Nachricht optisch deutlich besser aufwerten als bei reinen Textvorlagen. Die Einladung zur nächsten Party macht aufgehübscht einfach mehr her. In der Regel kann man inzwischen bei den meisten Mail-Clients und Webmail-Diensten Vorlagen unkompliziert anlegen und jederzeit nutzen. Dumm nur, wenn eure Mühen unerkannt bleiben. Dann nämlich, wenn der Empfänger als Standardeinstellung für den Mail-Empfang „nur als Text“ oder „plain Text“ gewählt hat. In dem Fall sieht derjenige, wie der Name schon sagt, lediglich den Text eurer Nachricht. Eine Option, die durchaus noch ihre Daseinsberechtigung hat. Schließlich verbrauchen HTML-lastige Mails deutlich mehr Speicherplatz als ihre abgespeckten Kollegen und brauchen daher auch länger, um verschickt zu werden. Was aber vielleicht noch viel wichtiger ist: Sie sind anfälliger für Sicherheitslücken. Zwar gibt es Vorkehrungen, um die meist im Quellcode einer Nachricht versteckten Schadcodes unschädlich zu machen. Eine Garantie, wie für alles im Leben, gibt es allerdings nie. Für bestimmte Anlässe sind über HTML-Vorlagen erstellte Mails angebracht, übertreiben solltet ihr es aber trotzdem nicht.